magtrack

Magnetische Verfolgung von Partikeln in Wirbel- und Strahlschichten

Das magtrack System basiert auf dem magnetischen Marker Monitoring Verfahren und wurde entwickelt, um die Bewegungsabläufe in geschlossenen Systemen aufzuzeichnen, zu analysieren und gegebenenfalls zu optimieren. Mit dem magtrack ist es möglich, die absolute 3D-Position im Raum sowie die Ausrichtung eines magnetisch markierten Partikels über einen Zeitverlauf zu detektieren. Das magtrack System ist modular aufgebaut und kann somit an beliebige Anlagen und Systeme angepasst werden.

 

Anwendungshintergrund

magtrack

Die Optimierung von Bewegungsanalysen in Misch-, Beschichtungs- und Trocknungsprozessen setzt die lückenlose Verfolgung mindestens eines Partikels voraus. Durch die Analyse der Bewegung dieses Partikels lassen sich Prozessparameter anpassen. Dadurch lässt sich das Gesamtsystem effektiver betreiben und überwachen, um letzendlich Kosten einzusparen.

Das dem magtrack zugrunde liegende Messverfahren beruht auf der 3D-Lokalisierung eines magnetischen Markers. Bereits in Echtzeit lässt sich die Bewegung des markierten Objektes verfolgen.

Die ausführliche, bis zu 1 kHz schnelle Auswertung des Partikelwegs erfolgt offline, sodass präzise und statistisch belastbare Aussagen über den Gesamtprozess verfügbar werden. Die wesentlichen Vorteile gegenüber allen anderen Verfahren, wie PIV (Particle Image Velocimetry) oder PEPT (Positron Emission Particle Tracking), bestehen in einer berührungsfreien, nicht optischen und ohne Einsatz von ionisierender Strahlung durchführbaren Messung bei der neben dem Weg auch die Partikelausrichtung erfasst wird.

Technische Merkmale

Sensoren: AMR (bis zu 72 Kanäle)

 

Messdaten: 3D-Position, Partikelausrichtung

Messfrequenz: Bis 1 kHz, synchron  
Mag. Marker 8 mm³ bis 1.000 mm³  
Genauigkeit: Bis zu 0,1 mm  
Steuerung: IBM kompatibler PC  
Software: Mess- und Auswertesoftware  
Schnittstelle: USB 2.0  
Netzanschluss: 80-260 VAC/ 47-63 Hz